Angepasste Regeln für Präsenzgottesdienste

Im Rahmen der aktuellen Bestimmungen darf im Gottesdienst wieder gesungen werden, allerdings nur mit Mund-Nasen-Schutz. Das Abstandsgebot von 2 Metern im Gottesdienst bleibt.

Angepasste Regeln für die „kleinen Gottesdienste“

Der Verbundkirchengemeinderat hat die Regeln für die „kleinen Gottesdienste“ aufgrund der aktuellen Verordnungen wie folgt angepasst:

  • Gemeindegesang ist wieder möglich. Beim gemeinsamen Sprechen und Singen ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verbindlich. Das gilt auch für Gottesdienste im Freien. Für alle, die ihre Maske vergessen haben, stellen wir eine Einmal-Maske zur Verfügung.

  • Während des Gottesdienstes und beim Ein- und Ausgang muss ein Abstand von 2 Metern eingehalten werden. Die Abstandsregel gilt auch für Gottesdienste im Freien. Für Personen, die im selben Haushalt leben, Verwandte ersten Grades, Geschwister und die jeweiligen Lebenspartner*innen gilt das Abstandsgebot nicht.

  • Für alle Kirchen werden feste Sitzplätze in den vorgeschriebenen Abständen ausgewiesen und verbindlich markiert. Wir bitten um Verständnis, dass der Sitzplan damit für jeden Gottesdienst vorgegeben ist und nicht kurzfristig angepasst werden kann. Für Familien- und Taufgottesdienste gilt ggf. eine abweichende Festlegung der Sitzplätze, um mehr Personen, für die das Abstandsgebot nicht gilt, das Zusammensitzen zu ermöglichen.

  • Bitte achten Sie auf die Hust- und Niesetikette (in die Armbeuge) und auf Handhygiene (wir stellen am Eingang Handdesinfektionsmittel bereit).

  • Um Infektionsketten ggf. nachweisen zu können, werden die Namen der Teilnehmer*innen dokumentiert. Die Namen werden nach vier Wochen vernichtet.

  • Ein Ordnungsdienst ist bei der Einweisung in die Regeln behilflich.

  • Wer im Zeitraum von vierzehn Tagen vorher Kontakt mit einer nachweislich an COVID-19 erkrankten Person hatte, darf leider nicht am Gottesdienst teilnehmen. Bitte nehmen Sie auch dann nicht teil, wenn Sie Erkältungssymptome haben.